Kassenrichtlinien

Die Richtlinien der Krankenkassen unterteilen die Zahnfehlstellungen in unterschiedliche „kieferorthopädische Indikationsgrade (KIG-Grade 1 bis 5). Je nach Ausprägung der Zahnfehlstellung und dem damit erreichten KIG-Grad werden die Behandlungskosten von den Kassen vollständig übernommen. Der mögliche Beginn der aktiven kieferorthopädischen Behandlung hängt dabei vom Milchzahnwechsel ab.

Im Rahmen der gesetzl. Richtlinien bieten wir umfassende Behandlungstechniken mit abnehmbaren und festsitzenden Apparaturen an. Die Kosten für diese kieferorthopädischen Behandlungen werden vollständig von den Kassen übernommen.

Auf Wunsch können auch alternative oder ergänzende apparative Behandlungstechniken gewählt werden.

Entsprechend den gestzl. Richtlinien bleiben grundsätzlich alle Behandlungsapparaturen im Eigentum der Behandler und dürfen dem Patienten nur für die Dauer der Behandlung überlassen werden.