KFO-Wissen

Die Kieferorthopädie befasst sich mit den Ursachen und der Behandlung von Störungen in der Kieferentwicklung und den dadurch entstehenden Zahnfehlstellungen.

Wussten Sie, dass..

Fehlentwicklungen im Bereich des Kieferwachstums und Zahnfehlstellungen Auswirkungen auf den ganzen Körper haben und damit zu komplexen Wachstums- und Funktionsstörungen führen können?

eine der häufigsten Funktionsstörungen in unserer heutigen Gesellschaft die Kaufunktionsstörung ist (Myoarthropathie), mit Schmerzen im Bereich der Kiefergelenke, der Kaumuskulatur und mit erspannungen der gesamten Kopf-, Hals- und Rückenmuskulatur?

Die Stellung der Zähne ist im Wachstumsverlauf einem sehr komplexen und störungsanfälligen Entwicklungsgeschehen unterworfen. 

Eine korrekte Zahnstellung ist in ihrer Entwicklung vom genauen räumlichen und zeitlichen Ablauf verschiedener Wachstumsfaktoren abhängig. Bereits geringste frühzeitige Störungen können langfristig zu erheblichen Fehlstellungen und Funktionsstörungen führen. Auch Wachstumsstörungen im Bereich der Kieferbasen führen zu Abweichungen der Zahnstellung und damit auch zu Fehlbelastungen der Zähne und schließlich gemeinsam mit Pressen und Knirschen zu Kiefergelenksproblemen.

Wussten Sie, dass..

eine Unterkieferrückbisslage häufig die Neigung zu Press- und  Knirschbewegungen verstärkt und damit zu vermehrter Abnutzung der Zähne führt und häufig mit einer Fehlfunktion von Zunge und Lippen verbunden ist.

eine Fehlstellung (Steilstand) der Oberkieferfrontzähne zu einer Störung
des Unterkieferwachstums und zu einer Überbelastung und Schädigung der
Kiefergelenke führen kann?

durch Fehlstellungen der Frontzähne und durch Aufwanderung der Seitenzähne während des Zahnwechsels die Lage der Eckzahnkeime ungünstig beeinflusst wird.

eine falsche Lage der Eckzahnkeime im Oberkiefer zu Schädigungen der benachbarten Frontzahnwurzeln führen kann.

im Kindesalter unbehandelte Zahnfehlehlstellungen zu massiven Veränderungen im Erwachsenenalter führen können mit Abnützung der Zähne und eingeschränkten Möglichkeiten zur Hygiene.

auch im Erwachsenenalter die Zahnfehlstellungen korrigiert werden können!

vorzeitige Milchzahnverluste zu Platzproblemen für die später durchbrechenden bleibenden Zähne führen.

Daumenlutschen zu Fehlentwicklungen im Bereich des Oberkieferknochens und zu Zahnfehlstellungen in Oberkiefer und Unterkiefer führen kann.
Manche dieser Entwicklungsstörungen müssen später mit einer Operation des Kiefers behandelt werden!

Fehlfunktionen von Zunge und Lippen die Ursache für Fehlstellungen der
Frontzähne sein können. (Lückenbildung, vorstehende Zähne o.ä.)

Die Kieferentwicklung des Menschen verläuft in mehreren Phasen und ist abhängig von vererbten und von erworbenen Faktoren. Unterschiedliche, genetisch geprägte Wachstumsmuster führen zu verschiedenen  Fehlentwicklungstypen beim Kieferwachstum und zu damit verbundenen Zahnfehlstellungen. Die Ausprägung der jeweiligen Fehlstellung wird auch durch erworbene Faktoren (vorzeitige Milchzahnverluste, Fehlfunktionen von Zunge / Lippe, Daumenlutschen, Schnuller uva.) mitbestimmt.

Zahnfehlstellungen sind häufig bereits in frühen Phasen ihrer Entwicklung zu erkennen. Internationale Fachstandards bzgl. Entwicklungsabläufen im Kiefer- und Gesichtsbereich erlauben steuernd in bestimmten Phasen des Wachstums einzugreifen, um dadurch umfangreichere spätere Behandlungen zu vermeiden. Wichtig ist hierbei die genaue zeitliche Abstimmung der Behandlung auf Ursache und Ausprägung der Fehlentwicklung und auf die individuellen Bedürfnisse des Patienten.

Wussten Sie, dass..

fehlende oder zu geringe Frontzahnlücken im Milchgebiss auf späteren Platzmangel für die bleibenden Zähne schliessen lassen.

Abweichungen bei der Eckzahnlage frühzeitig erkennbar sind und durch steuernde Maßnahmen auch behandelt werden können.

ausgeprägte Frontengstände zu einer erschwerten Mundhygiene führen und
dadurch spätere Schäden im Bereich des Zahnhalteapparates verursachen
können (Parodontose).

Hilfestellung beim Erkennen von Zahnfehlstellungen, die keine Möglichkeit einer Selbstkorrektur“ im weiteren Wachstumsverlauf besitzen:

ausgeprägte Frontzahnstufe
Häufig zusammen mit Unterkieferrücklage und Fehlbissstellung im Seitenzahnbereich Kassenleistung (KIG D 4), wenn Frontzahnstufe über 6 mm

Ausgeprägter tiefer Frontüberbiss (Tiefbiss)
Häufig zusammen mit Unterkieferrücklage und Fehlbissstellung im Seitenzahnbereich

Führt häufig zu verstärkter Abnützung der
Frontzähne, da ungünstigere Situation der Belastungsverteilung auf Zähne und Kiefergelenke beim Pressen und Knirschen 

Kassenleistung (KIG T 3), nur wenn Gaumeneinbiss mit Verletzung der Schleimhaut

Offener
Biss im Frontzahnbereich 

Häufig bei Fehlfunktionen der Zunge, bei Daumenlutschen, Schnuller bzw. z.T. auch bei ungünstiger, genetisch bedingter Kieferwachstumsentwicklung - Kassenleistung (KIG O 3), wenn Frontzahnabstand über 3 mm

Korrekte Verzahnung im Frontbereich und im Seitenzahnbereich (Neutralbisslage)

Vergrößerte Frontzahnstufe mit Fehlbisslage im Seitenzahnbereich (Distalbißlage)
Häufig bei Kieferwachstumsstörungen, Zungenfehlfunktionen, vorzeitigen Milchzahnverlusten - Nur Kassenleistung (KIG D 4), wenn Frontzahnstufe über 6 mm; Fehlbisslage im Seitenzahnbereich für die Richtlinien der Kassen nicht maßgebend!

Umgekehrte Frontzahnstufe mit Fehlbißlage im Seitenzahnbereich (Mesialbißlage/progene Verzahnung)
Häufig erblich bedingt mit Gefahr der Fehlbelastung von Zähnen und Kiefergelenken - Kassenleistung, wenn Unterkieferzähne vor die Oberkieferzähne beißen!

Aufwanderung der Seitenzähne
Häufig bei vorzeitigen Milchzahnverlusten bzw. Milchzahnkaries; führt zu Problemen Bei der Eckzahnlageentwicklung durch  Platzmangel beim Zahnwechsel - Kassenleistung (KIG S 4), wenn Störungen im Durchbruch der Seitenzähne erfolgen

Aufwanderung der Seitenzähne und steile Stellung der Frontzähne
Führen zu ausgeprägtem Platzmangel der Seitenzähne mit Störungen beim Zahnwechsel, zu Fehlbißlagen mit Tiefbiß und ungünstiger Belastung der Zähne und Kiefergelenke - Kassenleistung (KIG P 3), wenn Engstand von über 3 mm für einen Zahn

Steilstand der Oberkieferfrontzähne
Führt zur Behinderung des Wachstums des Unterkiefer, zu Fehlbißlagen mit Tiefbiß und zu Platzmangel für die Seitenzähne -Kassenleistung (KIG P 3), wenn Engstand Von über 3 mm für einen Zahn

Rückbißlage mit adaptierter Stellung der Frontzähne
Verdeckt häufig das Ausmaß der Probleme und fällt z.T. nicht in die Kassenleistungs-Richtlinien (KIG Grade 1 und 2)

Unterkieferrückbißlage
mit vergrößerter Frontzahnstufe bei Fehlfunktionen von Zunge und Unterlippe. Führt zu Unterkieferwachstumsstörung und Platzmangel, häufig auch zu Kaufunktionsstörungen, Verstärkung von Press- Und Knirschgewohnheiten und zu Überbelastung der Frontzähne und der Kiefergelenke - Kassenleistung (KIG D 4), wenn Frontzahnstufe über 6 mm

Abweichungen im Seitenzahnbereich mit Aufwanderung der Oberkieferseitenzähne und Vergrößerung der Frontzahnstufe
Führt häufig u.a. zu Platzmangel mit Entwicklungsstörungen bei den Oberkiefereckzähnen - Kassenleistung (KIG D 4), wenn Frontzahnstufe über 6 mm oder Durchbruchsstörung der Eckzähne (KIG S4)

Lagebeziehung der Oberkiefereckzähne zu den benachbarten Wurzeln der seitlichen Frontzähne

Bei Fehlentwicklungen mit Abweichungen im Frontzahnbereich bzw. bei Aufwanderungen im Seitenzahnbereich uva. Kommt es häufig zu Abweichungen der Eckzahnkeimelage mit ausgeprägten Störungen. Für die Lageentwicklung der Eckzähne und damit auch zu einer Gefährdung der Wurzeln der seitlichen Oberkieferfrontzähne